Schadstoffe - Ausleitung und Entgiftung durch Homöopathie

06.11.2020
22_Schadstoffe_PM062019_fin
Weiterempfehlen
Kategorie:

Schadstoffe - Ausleitung und Entgiftung durch Homöopathie

Menschen sind zahlreichen Giftstoffen ausgesetzt. Hierzu zählen z. B. Pestizide, Herbizide, Kunst- und Farbstoffe, Reinigungs- und Lösungsmittel. Durch Umweltbelastungen kann die Gesundheit beeinträchtigt werden.

 

Zur Entgiftung des Körpers von schädlichen Substanzen ist es wichtig, den Darm und die großen Ausscheidungsorgane Leber, Galle, Nieren und das Lymphsystem anzuregen und zu unterstützen. Dazu stehen Mittel aus der Homöopathie zur Verfügung.

 

Besonders schädlich wirken sich Schwermetalle aus: Blei, Cadmium, Kupfer und Quecksilber gelangen in übermäßigen Konzentrationen durch Lebensmittel und Luftverschmutzung in den Organismus und fuhren zu gesundheitlichen Schäden.

 

Das Cadmium aus Waldpilzen, Innereien, Tintenfisch, Erdnüssen usw. kann zu Nierenfunktionsstörungen, Hypertonie oder Knochenerweichung führen. Erhöhte Kupfermengen, die über die Nahrungskette aufgenommen werden, begünstigen die Blockade der Zinkabsorption mit negativer Auswirkung auf das Immunsystem. Bleiemissionen von Autoabgasen und Industrie hemmen die Funktionen bestimmter Körperenzyme.

 

Cave Quecksilber
Insbesondere die gesundheitlichen Folgen einer Quecksilbervergiftung sind äußerst schwerwiegend: Das Spektrum reicht von Nieren- oder Leberschäden über neurologische Erkrankungen bis hin zum Tode durch Organversagen. Da Meerestiere starker mit Methylquecksilber belastet sind als Süßwasserfische, stellt der Verzehr von Tieren wie etwa Thunfisch, Makrele oder Heilbutt ein größeres Gesundheitsrisiko dar.

 

Die Konzentrationen überschreiten hier oftmals die von der WHO festgelegte Höchstmenge. Quecksilber findet sich auch in Insektiziden, Pestiziden und Fungiziden. Quecksilber wirkt in Form seiner organischen Verbindungen – insbesondere das am häufigsten vorkommende Methylquecksilber (= Monomethylquecksilber) – mehr als hundert Mal so giftig wie eine gleich große Menge dieses Elementes in anorganischer Bindungsform.

 

Es wird angenommen, dass die Schadstoffbelastung durch Schwermetalle wie Quecksilber die Entwicklung von Allergien, Leukämie, M. Alzheimer, M. Parkinson und Multiple Sklerose negativ beeinflussen kann. Weitere Auswirkungen durch die kontinuierliche Überlastung mit Giftstoffen sind zudem chronische Müdigkeit, Hautirritationen und Migräne.

 

Entgiftung homöopathisch unterstützen
Da die spezifischen Enzyme für die Metabolisierung dieser chemischen Problemstoffe fehlen, können die Ausscheidungsorgane diese Substanzen nicht entsorgen. Das führt zu massiven Störungen des Zellstoffwechsels. Folgen davon können Schwächen des Immunsystems, Allergien, Rheuma, chronische Schmerzzustände, Pilzinfektionen oder psychische Beschwerden sein.

 

Im Rahmen einer allgemeinen Ausleitung und Entgiftung haben sich Verfahren aus der Homöopathie bewährt. So stimulieren homöopathische Komplexmittel die Ausscheidungsorgane und regen Leber, Niere und Bindegewebe zur allgemeinen Entgiftung an. Bei chronischen Erkrankungen ist es zu empfehlen, zweimal im Jahr eine Entgiftung durchzuführen.

 

Rolle der Ernährung
Die Basis für eine erfolgreiche Entgiftung ist ein gesunder Darm und ein ausgeglichener Säure-Basen-Haushalt. Zum Neutralisieren von Giften und entstehenden Säuren benötigt der Körper vor allem Mineralstoffe. Bei der Entgiftung sollte deshalb eine ausgewogene, ballaststoffreiche Ernährung mit Vollkornprodukten, Hülsenfruchten und Kohlgemüse eingehalten werden.

 

Generell sollten Nahrungsmittel, die Schwermetalle und andere Schadstoffe binden und ausleiten, bevorzugt werden: Dinkel, Buchweizen, Gerste, Molke, Süßwasseralgen und kalt gepresste Öle wie Distel-, Oliven- oder Nachtkerzenöl. Auf Meeresfische, die besonders viel Quecksilber enthalten, sollte verzichtet werden. Zu Beginn der Ausleitung ist eine einwöchige Fastenkur zusammen einer hohen Flüssigkeitszufuhr (stilles Mineralwasser, verdünnte Fruchtsäfte, Kräutertee, Molke) sinnvoll.

_________________________________________________________________________
Text: Ruland
© PACs Verlag GmbH
Foto ©: ShamClickAddict – iStock / Getty Images Plus